Inspiration

… für lebenslanges
Lernen, wie sie an HAW
gelebt wird.

Michael Horf,
Vorstandsmitglied Degussa Bank AG

Forschungspartner

… an HAW, mit denen wir
gemeinsam Innovationen
vorantreiben.

Dr. Dorothee Strunz,
geschäftsführende Gesellschafterin von LAMILUX

Partner

… aus der Wirtschaft,
mit denen wir gemeinsam
Zukunft schaffen.

Prof. Dr. Martin Kaschny,
Mittelstandsmanagement

Industrie

 

… und Wissenschaft, denn
praxisorientierte Lösungen
erfordern Spirit und Expertise.

Shervin Rahimi,
Geschäftsführender Gesellschafter Sigma Laser GmbH

Zeit

… um wissen-
schaftlichen Nachwuchs
zu fördern.

Prof. Dr. Christine Buchholz,
Wirtschaftswissenschaften

Freiraum

... für Forschung,
um neue Pfade
gehen zu können.

Prof. Dr. Dirk Reith,
Materialwissenschaften

gute Lehre

… die innovativ
Studierende auf
sich wandelnde
Berufe vorbereitet.

Prof. Dr. Claus-Michael Langenbahn,
Finanzmathematik

duales Studium

… für Nachwuchskräfte,
die im Unternehmen
sofort durchstarten.

Prof. Dr.-Ing. Martin Grotjahn, Mechatronik

Menschen

… die ihre Potenziale entfalten können.

Prof. Dr. Martina Zschocke,
Interkulturelle Psychologie

Freigeist

… um kreativ und
innovativ zu sein.

Prof. Dr. Ali Reza Samanpour,
Künstliche Intelligenz

Forschung

… damit wir
bei Innovationen
führend sind.

Prof. Dr. Michael Nase,
Kunststofftechnologie/Polymer Processing

Kontinuität

… um unsere Innovationen
in die Praxis zu führen.

Prof. Dr. Klaus Behler,
Lasertechnik

Impulse

… für den
wissenschaftlichen
Nachwuchs.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hermeler,
Kolben- und Strömungsmaschinen

HAW

… auf dem Weg
in die Zukunft.

Prof. Dr. Thomas Stelzer-Rothe,
Technische Betriebswirtschaft

Begeisterung

… damit wir
auch in Zukunft
gutes Klima haben.

Prof. Dipl.-Ing. Hannelore Damm,
Holzbau und Baustatik

Personal

… um innovative Lehre 
zu garantieren.

Prof. Dr. Ulrich Hahn,
Physik

Infrastruktur

… damit zukünftige
Fachkräfte ausgebildet
werden können.

Prof. Dr. Ernst Cleve,
Physik und Datenverarbeitung

Die Ergebnisse der hlb-Umfrage sollten aufrütteln

Professorin Dr. Olga Rösch lehrt Interkulturelle Kommunikation an der Technischen Hochschule Wildau und ist Gleichstellungsbeauftragte ihrer Hochschule. Als hlb-Vizepräsidentin setzt sie sich für die Forderungen der Kampagne „Erfolg braucht HAW“ ein.

Foto: Barbara Frommann

Was sind die wesentlichen Ergebnisse der Umfrage?

Unsere Umfrage von Herbst 2019 ergab das alarmierende Ergebnis, dass immer noch mehr als die Hälfte aller Professorinnen und Professoren an HAW bisher kein Forschungssemester wahrnehmen konnten.

Wo liegen die Ursachen?

Sechs Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Hochschule Forschungssemester nicht einmal unterstützt. Wir fordern daher die Hochschulleitungen auf, diesen Missstand zu beheben. Professorinnen und Professoren müssen bei der Wahrnehmung ihrer Forschungsaufgaben und beim Erhalt ihres profilbildenden Praxisbezugs durch ihre Hochschulleitungen unterstützt werden.

Was fehlt neben mangelnder Unterstützung noch?

Klar ist auch, dass Forschung kontinuierlich – nicht nur ausnahmsweise oder alle sieben, acht Semester – möglich sein muss. Daher brauchen wir ein stetiges Zeitbudget und mitarbeitende Personen.

Inwiefern bremst die Lehre die Forschung aus?

Als weiteres Ergebnis sehe ich die geringen Zufriedenheitswerte für die Bedingungen in Forschung und Lehre. Knapp 60 Prozent der Befragten sind mit den Bedingungen für ihre Lehre unzufrieden und über 90 Prozent – damit fast alle Professorinnen und Professoren – sind mit ihren Forschungsbedingungen unzufrieden. Das Ergebnis sollte aufrütteln. Die anwendungsorientierte Forschung ist heute regelmäßige gesetzliche Aufgabe und sowohl für die regionale als auch überregionale Wirtschaft mittlerweile im globalen Wettbewerb überlebenswichtig. Durch die Vollauslastung mit 18 SWS Regellehrverpflichtung fristet sie aber zeitweise ein prekäres Ausnahmedasein und kann überhaupt nur auf Antrag stattfinden – von der Einschränkung der Forschungsfreiheit durch solche Umstände wollen wir gar nicht erst reden.
Ausgebremst werden die Hochschullehrenden außerdem durch den immer weiter steigenden Verwaltungsaufwand, mit dem sie, zum Teil einfach aufgrund von Personaleinsparungen in der Verwaltung, zusätzlich belastet werden, statt uns von solchen Arbeiten zu entlasten. 83 Prozent der Befragten gaben an, dass der Verwaltungsaufwand in den letzten fünf bis zehn Jahren gestiegen ist.

Was braucht es, damit auch die HAW ihre Forschungsstärke voll entwickeln können?

Hier ist die Politik aufgefordert, zu handeln: Die Höhe des Lehrdeputats muss auf 12 WS abgesenkt werden, um das vorhandene Forschungspotenzial der HAW voll auszuschöpfen!

 

zurück zur Liste